Auff Merckung über dass 1695igste Jahr.
In dissen 1695igsten Jahr, haben Wirs mehr Eine gumbenier fuess Völcker in der vorstath ein quatierter gehabt. Von den Alt starnbergerischen Regemendt. Vnter den Haupt­mann Graff Georger, disse seyn der gestalt ein quatiert wortetn. das man hatt in ersten Viertel angefangen die ganze gunibanier ein zu legen den Burgern, nach deme er hat seyn Vermögen gehabt, hatt er miessen den Soldaten haben 14 tags der andere 8 tag eines theil ihrer zwen nur 8 tag, nach deme man hat gesehen was der Mann hat, vnd wie er in seyn Vermögen bestehet, hat man in den Soldaten auff gewisse tag ein geleget derselben in Natura zu verpflegen, vnd seyn alle 16 tag auss gequatiert worten. von einen Viertl in das andere.

In dissen Wünther hat ess auff die Viellen Mäuss ein solchen harten winter mit Schnee gehabt, dass man in den weyngarten nicht vor dem Schnee hat arbeyten könen, son­dern ist dass schneyden alss in den frielling hin auss verbliben da man hat endlich den Schnither des tags 6 gr. geben.

Item zu den Ostern ist das Ib. rindtfleisch vm 8 vng worten. dass Kälberne vm 10 vng. vndt Jung lämere auch vor 10 vng. Item zum Pfingsten ists vm 9 vng worten das Ib. rindtfleisch. das Kälberne ist vnd das lemere in vorigen preiss verbliben.

Item den 4 vnd 5ten Juny ist erst eine grosse gfrier ge­west. welche die Pozman vntere vnd obere Kolmberg. Ange­rer alle so wol auch die Spiz angerer. Zarhalm, tieffenweg. Langschilling Poltlessbaumgarten vntern tulles. Neuberg in Pötten: Stainhauffen, aur Eyssner auch in potten der bissen vnd auff die 10000 Emer alliier bey vnss erfrörth, auch in traydt grossen schadten gethan absonderlich auff der Lebermass, bey den teuchtmüllen, vndt Edlbrun, in Kohrn, aber nur, den waiz aber hat es nichts geschadt. den er ist noch nit geschossen gewest. die Kohrn aber haben schon gebliehet, dahero haben sie schadten gelitten.

Item wer dass Erfrorne hatt geschwündt ab geiethen hat vermeinet er hat ein guetes werekh verrichtet, allein es ist alles vm sonst gewessen ob schon ein holz ist gewachssen, so hat es doch nit zeitigen Konen, den ess ist ein über auss Nasser Summer worten. vnd nasser kalter herbst, dass also dass an­dere holz kaum hat abzeitigen könen, vnd ist gar ein saurer weyn dass Jahr gewachssen.

Item haben auch die türcken das Jahr In Siebenbürgen, Müth den Jenerall fetrany geschlagen welcher nur acht Re-gementer bey sich gehabt, doch sich also gewert auff den Pass, das der turckische Kaysser, welcher in eigener persohn selber dar bey wahr, denselben nit bekommen. Er aber der Jenerall fetrany ist mit 9 schus plesiert worten. vnd durch den feynde nach temeschvär gefänglich gefürt worten, aber also Balt gestorben. Gott sey seiner armen Sellen genädig. der Churfürst von Sachsen, ist Vnrecht gefürth worden, das er zu Langsam ist zu ihme kommen, sondern warten sie den tür­cken gebuzt haben, Jedoch hat er Sübenbürgen derChurfürst widerumben mit frischen Völckern, In Nahmen Iro Kay. May. Besezet, das der türckh hat miessen zu ruckh gen. Vnd Sü­benbürgen vngeheit Lassen, die örther So der. türck hat ein genohmen diss Jahr, als Lipba, vnd tütl. hat ihm der Churf urst von Sachssen widerumben weck genohmen. Vnd bleich wider mit teutschen völckern besezet.

Item Zu Endt dess october. seyn die Kay. XVer widerderumb auff 17 xr. Kommen so schon ein weil hero 18 xr.ha-ben gölten Vnd zu endt dess Jahr seyn die gultiner nimmermehr genohmen wordten vor 7 ss sondern ganz verworffen worden.

Item In Mannath November ist ins quatier herkommen dess Churfürsten von Sachssen seyn Jenerall alss Graff von Zünssendorf so in den Leopolt Nädlischen Hauss ist ein quatiert worten. hat die Statt disses wünther quatier Kost, ohne der dorffschafften über 30000 fl. keinen Soldaten hat man das Jahr die Statt in Natura nit gehabt. Aber dess Churfürsten seine Hoff stattt die ist auch hier ein quatiert gewessen die haben aber alles Vm ihr geldt Zerth. sein in Lacknerischen hauss ein gequadirt worden, dort haben sie Kocht, vnd seyn alta zum essen zusammen gangen die Leuth so zur Hoff Statt gehörth haben sein theils in der Statt, theils in der vor Statt ein quadirt worten. hat ihnen aber kein mensch nichts geben dörffen, den sie alle ihr essen bey der hoff Statt haben gehabt, da sie alles auff den Platz kaufft. haben, dass holz von gem. Statt, die Klaffter vm 2 fl Kay. welches die Statt durch die Paurn hat Lassen von Brey hauss, herein führen in das Lach­nerische Haus zu ihnen, so sie richtig bezalt haben.

Zu Endt disses 1695igsten Jahr ist der MezenWaiz vmb 3 fl. 10 gr. der mezen Kohrn 2 f. 10. 15. gr. die gersten 2 fl der habern vm 27 vnd 28 gr. das Ib. rindtfleisch vm 7'/2 ung dass schweyne vm 10 vng. das Ib. die halbe 94er weyn vm 16 vng. In kauff vm 8 Rhl. den Emer 94 weyn. 95er vm 8 vng. die halbe aber saurer weyn.

Auff Merckung über das 1696igste Jahr. Seitenanfang

In dissen Jahr hatt es gar einen leydentlichen wüntter gehabt, aber der quatierstandt hath viel gekost, in dem die Stath 550 portion allein gehabt.

Item ist disses Jahr der Churfürst aus Sachxssen Jeneralissimus über die Kay. Arme In vngern gewessen. Vnd seyn disses Jahr frie ins felt gangen. Vnd er auss seinen Landt mit 10000 Mann starekh. Haben Temeswahr belagert vnd über 8 tag beschossen, weillen aber der türckh so starekh in anzug wahr. Haben sye von derselben Belagernng miessen nach lassen.

Item an St. Georgen tag. ist herr Paron von Ganss von Ihro Kay. vnd Königl. May. alss Cammer herr zu Pressburg auff vnssern wähl tag hergeschicket worden, denselben bey zu wohnen. Vnd ist diess Jahr herr Burgermaister Worten, auff der Evangeliischen seyten. Herr Egidty Ludwig Priso­man, Stattrichter auff der Cartollischen seyten herr Michel Kürschnericz vnndt hatt E. E. Gemein disses mall in gegenwarrth dess Kay. Commissary. herrn Burger Meister herrn Stathrichter. vnd einen Jeden herrn des Rath ein gewisses Sallarium gemacht, was sie wegen der Dorffschafften so sie vor hero alss graffen darüber seyn gewest. vndt ihnen iedter Paur sein gewesten graffen Jährlich 3 tag ackern, die Hoffstattler vnd holten iedter 3 tobri haun. Jeunder aber, darff kein Paur noch Hoffstättler. oder holt, kein streich nit arbeythen. sondern alles nur gemeiner Statt.

Die weillen so viel Klagen seyn ein kommen, das Viel graffen. Bey ihren Deputatt nit sein verbliben sondern die Paurn erschröckhich gestrabicierth. hat E. E. Gem. ihnen derowegen dissen hernach gesezten Lohn gemacht, welches ih­nen der Statt Cammerer mues ausszallen, vor die vorhero gethane Robeth der Paurn vnd vor dass rothe ay, so sie Jährlich genohmen haben der Rath. vnd der gem. dar von nichts verraith. ob die gemein wohl in Ehrfahrung ist Kommen dass die meisten. Zum rothen ay. sollen 40 fl. K. haben genohmen in Rath. also mues der Stath Cammerer iezunder verraiten E. E. gem. was er iedem gibt, wie hernach folgt. Herr Burger Mei­ster hatt Jahr lichen iezund 200 fl. Kay. mit Sambt den rothen ay. vnd an Statt Agendarff so er vor hero alss Burgermaister genossen, den Bamgarten bey Agendarff hat er zu geniessen noch, allein er mues ihm vm sein par geldt Mähen Lassen, auffheben vnd Heym fihren, Item die andern ackeitents alss von Paurn Lampel, ayer vnd Hiener. fisch auff den Platz, vnd die Zungen von fleischhackern. Lesst ihnen ein E. gemein passieren, ein Zunehmben wie vor hero gebreuchlich ist gevessen.

Herr Stattrichter hat keyn weyn mehr wegen Klingen­bach, sondern 170 fl. K. senior herr Docktor Beckh. vorHar-kau 150 fl. K. senior h. Erhardt Pering vor Mörwisch 150 fl. K. senior h. Gregor Nädtl vor Loipesbach 130 fl. K. senior hr. Nicolauss Horvath. vor wollffs 130 fl. K. hr. Ehrnreich Mözger wegen wandarff 110 fl. K. hr. Georg dachzman wegen Kolmhoff 110 fl. K. die übrigen 6 Jungen herrn des Raths alss Wurschiz Möttitasch. ferdinand Dobner Ignatius Niess. Matthias Strauss. Matthias Vnger. Wilhelm Arthner, haben Jedter, weilen vnter ihnen der wisier Stab Jährlich herumb geth alle Jahr Jährlich einer 60 fl. Kay. macht also 1510 fl. Kay.

Die Dorffschafften seyn hin gegen Beschriben, vnd miessen gemeiner Statt weyngarten alle Vmsonst Bauen. Vndt gibt man ihnen kein gehorsamb geldt mehr wie vorhero ist geschehen, sondern miessen solche alle auss arbeyten ohne Bezallung. Das vns vor dem ein Jahr biss 2000 fl. vng.geldt. Ja wohl inner auff 2200 K. sein Kommen.

Vnd noch zum überflus zum Bezallen der Herrn des Raths mues jedter Viertl Paur alle quatember den Statt Cammerer geben 1 fl. Kay. der hoffstattler 10 gr. darmit die herrn des Raths. mit Burger Meister vnd Stattrichter können bezahlt werten.

Item in diessen 96igsten Jahr, hat das Müllthau in vnssern ganzen weyngeberg solchen schadten gethan. der glei­chen man von keinen Jahr nit weis dass ein, solcher schatt geschehen, wer dar von nit nur allein hier, sondern in ganzen Landt.

Den 30 Augusty hatt der Schaur auff den Abendt, erst die Neubirg. Hunzberg, Sauriessl, scheyben, frauenheudl, greysser. tudles. Brunhisl Peltesbamgarten. tieffenweg. vnd Angerer sehr erschlagen, dass wer sonst 20 Emer hete bekomen. nit 5 Emer auss dissen gebürgen bekommen hatt. Ist gar ein strich hin über kommen von schaur, in die Creuzwein-garten rexgrundt Saubruner felberbruner. grefftner. Ihrenfrütt röttner. darihnen vmgenascht. ihmer in einer rieth mehr alss in der andern schadten gemacht.

Den 5ten September hatt der Schaur zu Günss erst ihre Weingarten so erschlagen dass bey mans gedencken ihnen in ihren Weingarten kein solcher schadt von Schaur geschehen ist, alss wie dissmallen hatt auch der Donner ihn den Landt seer gschloss das mall eingeschlagen vnd ein stuckh von denselben herauss geworffen.

Inzwischen haben vnssere Kay. Arme den türcken. welcher sich starck verschanzt, vnd einwendig noch mit einer wagenburg. inner der schanz verwahret hatt angegriffen. In der Meinung solchen auss derselbigen zu schlagen, haben aber nit könen. sondern er hatt sich so gewert, weillen der turckische Soltan selber dar wahr, das vnssery haben miessen nach lassen. Vneracht er etliche 1000 Mann verlohren. haben dort vnssery nichts schadt in der wagenburg ob sie ihme schon die schanz her aust haben weck genohmen. Vnd seyn auff' vnsser seyten stattliche Generallen gebliben. Obsonderlich der Generall Heyssler. vnd viel andere graffen. Chur fürst von Sachssen : hat den Bascha von temischwar gefangner bekommen, vnd mit ihme nack Hauss gefürth. mit Viel andern türcken. Inzwischen ist zu Presspurg von der ganzen Vngerland ihrer abgeordneten ein Octaff gehalten Worten, wegen Ein­richtung des Zukünfftigen wüntters quatier vor die Soldaten, da ist beschlossen worden, das das ganze Landt solte beschri­ben werten, Disse Commitatus herenter der thona. Haben die Commitat enter der thona. vnd in Ober Vngern vnd Sybenbürgen Beschriben. die entern Commitat. Haben vnssery dar herüber beschriben. in gleichen auch die frey stette also, vnd hat Jedtes orth so beschriben ist worten. denen herrn so sie beschriben haben, täglich miessen iedten zallen 5 fl. Kay. vnd von den tag an, das sie von ihren Orth sein auss gerreist ist die Bezallung schon angangen. Biss sie sein ankommen und bis sie viderumben vort sein gereist wie den vnsser Statt Ver­mögen, die Statt Schemnitz derer ihre abgesandten alss herr von Schmidteckh alter Stattrichter daselbst vndt Preining alss Stattschreiber daselbst vnss beschriben haben.

Hingegen hat vnssre Statt die Statt Kremnitz miessen Beschreiben ist also hinein geschikt worten herr Michel Kürschneviz Stattrichter, vnd herr Wilhelm Arthner des Ihnern raths vnd vngerischer Notary.

Auff solche Landes Beschreibung ist den 18 october aber­mall zu Prespurg von ganzen Landt eine Zusammen Kunftt worden. Auff welche Beschreibung aber nichts heraus kom­men, die Steth haben sich erklärth den Ackcis über fleisch weyn Byer vnd Brandtwein anzunehmen, vnd darvon zu zallen. Darmit solle Ihro Kay. May. die soltadten zallen. dass man keinen portion dörffte geben, dass Landt weil aber nit ist auch also verbliben alles noch wie vor ein Jahr, dass wier miessen die portion zallen. vnd hatth diesses Jahr vnssre Statt allein ohne der Dorffschafften 841 Portion, wie hoch aber die portion wird miessen Bezallth werden, wird die Zeit geben.

Item ist auch am Sanct Marx tag In gegenwarth des Kay. Commissary geschlossen worten das ein Jedter Burger so wohl Burgermeister. Richter vndt raths herr. von der Klaf­ter Holz, wie es in einer fuhr herein gefirth, mus 10 gr. ge­ben, wie auch von der fuhr Bau Holz. Dan seyn gewisse 12 Burger gesezt worten. das ein iedter ein Mannath hat miessen solches geldt einnehmen vnd monatlich den herrn Michel Petritsch verraithen. da hat man gewisse Zetl auff den Rath Hauss gedruckht mit der Statt wapben. die hat ihnen der Rath gegen quittung herunter geben, vnd da hat man keinen herein lassen mit den holz bey den töhrn. er hat den miessen einen solchen Zetl hergeben. Vnd die thor Knecht haben sol­che widerumb auffs rath hauss Liffern. herr Petritsch hat disses geldt eingenohmen wie auch die Extra ordinary steurn. vnd den quatierstand darmit. auss Zalth vnd wen dass Jahr ist herumb gewest hat er seyne richtige raitung dar von geben.

Auff Merckung über das 1697 Jahr. Seitenanfang
In dissen 97igsten Jahr. Ist so ein Kalter wünther ge­west, das vnssere Weingarten so wohl nach dem See herumb. als wie die andern so von See Herthan gelegen sein, alle er­froren, noch vorn Neuen Jahr das also gar ein gringes Wein Jahr ist worden, vnd ist der Stockh von vnten herauff erfrorn die weil es dis mall noch keinen schne hat gehabt, vnd hat man auff 100 Bogen keyn weynber gefunden wie sie getriben haben auff den Sattl sondern nur vorn aus. den sie sein von unten auff die äugen biss 7 vnd 8te erfrorn. vnd über sich grien verbliben wie sich der Bogen, ein wenig in der Kelten hat rigln könen.

Item hat E. E. Rath. vnd E. Löbl. Gemein geschlossen dass man auff vnssern Statt Dörffern. Die Richter vnd ihre geschworne am tag Gregory hat miessen sezen, vnd ist bey ihren Richter sezen. Von Rath vnd gemein alle Zeith einer darbey. Darmit sye solche Leuth seyn. die der obrigkeit anstendig sein, weillen aber Klingen Bach, vnd Loiberspach den herrn Pattris Jesuwithen zu Güns versetzt sein so ist der herr Batter Regents alhier. herr Patter Sigxsey. in Nahmen der ginserischen hin auss gefahren, nach Klingen Pach. vnd hat dar wider prodestirt, wider den Richter, so die Statt dissen Gregory tag gesezet hat, vnd nit vorn Richter erkenet, son­dern den alten Richter Behalten, die Statt hat auch darwider dergleichen prodestirt, vnd Zeigt dass sie über das Darff grundherrn sein, vnd haben macht nach ihren gefallen die Richter zu sezen. vnd mit sie. hat also dass Darff biss auff den georgen tag zwen Richter gehabt, am Georgy hatt er der Patter Regents der gemein alta befollen. das sie den alten Richter, vnd auch den so die Statt obrigkeit vor ihren Rich­ter, erkent hat, Lassen absezen. vnd vor sie zwen, einen Neuen lassen erwöhllen, die Statt Last es interin geschehen, vnd sich der weil vmb gesehen vmb mitl die zwey Dörffer auss zu Lessen, welches hernach die Zeith wird weissen.

Item den 15 May. hat der Schaur das ganze Wandarfferische weyngebürg erschlagen maniche Röben zu drey 4 trimmer. wie auch die Lewer von Kloster her aus, vnd in den Kohrn so schon geschossen gewest bey wandarff herunter mercklichen schadten gemacht.

Item vm Margarety ist ein grosser auff Lauff. nit nur allein bey vnss. sondern ganz von Ober Vngern herauss-, wie auch In Mähren vnd Öesterreich erstandten. von wegen der Rebellen, so sich zusammen gerodiet haben in Ober Vngern. Vnd Dockay eingenohmen. Die teutschen vmbracht wo sie ei­nen bekommen, dass also der aufflauff so gross ist worten. dass die schnither, aus den Marichfelth. Vnd von der Haydt alla weck geloffen, die weillen die Baurn geflohen seyn. Disse Rebellen seyn aber von Kayserlichen Volckern überfallen vnd alle nider gemacht worden, auch die festung widerumben wekh genohmen. vnd zwo gespanschafften so gerebelliert ha­ben wider Ihro Kay. May. alles ohne gnadt nider gesäbelt. Vnd auss geplünderth, andern zu einen Exempel.dass sie sich vor der gleichen auffruhr sollen Hieten. vnd Ihro Kay. vnd Königl. May. getreu zu verbleiben.

Ferner ist dieses Jahr vor Bey gangen In Königrich Pohln, die weilin derselbige König vorn Jahr verstorben, vnd sye heyr einen andern erwöllet haben, vnd derselbe were gerne der Brinz Comte. auss franckreich worden, weillen aber Ihro Kay. May. gesehen das Er. vnd das Romische Reich, an ihme, gar einen Bossen Nachbahrn bekommen. So hat Ihro Kay. M. dahin gedracht, das er den Churfürsten auss Sachssen. alta zum König hat gemacht (jedoch nit mit dess ganzen Königreichs Bewilligung) weillen Ermelter Churfürst aber von der Evangeliischen Relligon abgedrehten, vnd sich zu der Katollischen Relligon bewendet,- vnd diselbige angenohmen, So ist Er In Mannath Jully zum Bohllnischen König gekrönt worden, der Brünz Conte Ist auch noch mit einer Schüff arme nach Danzig kommen, vnd Verlangt König zu werden, hat aber widerumben vnverrichter Sachen nach Hauss miessen reyssen. Den die zu Danzig haben Ihm vor keinen herrn erkendt. vndt denselben nit eingelassen, sondern sich vnter dess Churfürsten auss Sachssen alss neu gekrönten König in Boh­len Schuz ergeben, vnd denselben gehuldiget.

Auff Merckung über das 1698 Jahr. Seitenanfang

Dieses 98igste Jahr hat sich gar mit einen Leydentlichen wüntter wöter bis in Merzen Erzeugt, da man nit vermeint hat dass der weynstock erst von einer Kelten solte schadten leyten, ess ist aber zu end des febr. erst ein tieffer schnee ge­fallen. Worauff es helle Kalte nacht hat geben von anfang des Merzen Biss 8 tag hin, vnd in weyngarten alles holz erfrört was ausser des schnee istgewest. allein der Stock hat hernach so Viel weynbeer getriben das ers in etlichen Jahren nit hat gehabt. Vnd ist noch ein guetes weyn Jahr wordten. Allein wir haben dis Jahr widerumben ein hartes quatier von Reytern vnd fues gehern gehabt, sowol in der vorstatt als in der Statt vnd ist in Landt eine grosse Summa geldt auffgetragen worden zu geben Ihro Kay. May. als Vier Million, Zwey Mil­lion hats miessen das landt in wüntter Zallen. Zwey Million in Summer, weillen nun das Landt alles schon erschöpfft. vnd nit gewist wie sie sollen die Zwey Million in Summer bezallen, haben sie auff alles was man Verkaufft hat, den Ackcis geschlagen.

weillen nun der Ackcis bey vnser statt etwas hete ein­tragen, so hat der Comitath solchen wollen vor sich draust haben, vnd haben ihnen von der Statt aus. solchen auch wol­len zu nuzen machen. Vnsser Statt hat sich widersezt vnd ihnen nichts dar von hin auss geben, So hat der fürst als Pallatino. seinen Leutten verbotten. Keinen nichts herein auff den wochen Marck zu bringen, sondern hat den 20 Juny den wochenmarckh angefangen zu Kreuz zu halten, vnd überreiter Bestelt, die haben miessen die Leuth auff der strasscn wen sie haben wollen auff Öedenburg fahren, zu ruck treiben nach Creuz. Siss aber von vns niemand hin vnter kommen auff sein wochenmark. vnd von seinen Leyten ist ihm auch niemands hin gefahren, die Edl Leuth haben sich nit Bünden Lassen, sondern sein da hin gefahren alwo sie ihr Sachen haben könen verkauffen. ist solcher Ackcys zu endt des Jully auff gehoben worden.Vnd da hat der wochenmarck zn Creuz ein endt gehabt.

Die Christliche Arme ist disses Jahr gar Spatt aus den wüntter quatiere auff Brochen, vnd ins felth gangen.

In deme sie nur dar gestandten in waffen, weillen man den ganzen Summer wegen des früdt mit den türcken tractirt hat. als zu Carloviz. Ist von Ihro Kay. May. ein schönes Conferenz haus auff gebauet wordten. Da alle Bothschaffter sein zusammen kommen, als Ihro Kay. May. seiner, des Königs in Pohln seiner, des Moscauwiter seiner, vnd der fenicianische, da sich der hollandische, vnd Engellandische abgesandte Beflissen. Zwischen Ihro Kay. May. vndt den türckischen Kaysser den früdten zu schliessen alss von Beedten dar zu erkenten Mittlern. Auff welchen früdten man das ganze Jahr söhnlich gewardet. doch nit können föllig sich vereingen das Jahr. Da man schon Zweifelt es wirdt aus dem früdt nichts werden.

Anno 1699 Jährige auff Merckung. Seitenanfang
Disses Jahr haben wier mehr ein Starckes wünter quatier gehabt vnd in natura zwey gumbenien würts Burgerische fuessgeher in der vorstath ein quatierter gehabt, welche man in Natura vnterhalten hat des gleichen auch in der Statt drinen allein sie haben ihre Soldaten nach der heyssern tax verpflegt, also vnd der gestalt, wan ein hauss gibt steur 4 fl. so hat der wirth in Soldaten von fl 4 tag verpflegt, hernach ist er weiter gelegt wordten, herausst in der vor statt, hat mans ein Burger 18 tag ein gelegt zu verpflegen hernach hat man ihm auch wider weiter gelegt seins aber armme Burger gewest. so haben ihrer zwen 18 tag einen verpflegt.

Den 30 January. Ist Graff von Strattman. per Posta, in wien mit den früdten zu Ihro Kay. vnd König, May. ankom­men. Von der Conferenz von Carlowiz, welcher früdt Biss auff 25 Jahr ist auff gericht worden. Zwischen den Christli­chen vndt türckischen Kaysser.

Den 23. Martyi, ist bey dem Allster in der Neustifft, zu Morgens früeh, vmb 8 Uhr ein Feur auss kommen, vnd in 4thalber stund biss 89 Häuser weggebrennet, alss in der Neustifft eine Zeill, nebenst den Kohrnmarckt, Hintergassen, vnndt Lange Zeill biss auff des Steffan Paurn seyn Hauss.

In diessen Jahr ist ein gueter Wein gewachsen, der ge­schwind gekaufft ist worden, von den Schlesingern, der Emer pr 12 fl. vndt 13 fl. der Mezen Kohrn ist zu End dieses Jahrs gewesen vmb 26 gr. der Mezen Waiz, vmb 2 fl.

Auffmerkung auff dass 1700 Jahr. Seitenanfang
Dieses ist gar ein spates Jahr gewessen, unnd darbey ein harter Wintter. da die Weingärten einen grossen Schaden gelieden haben, wegen der Källten.

Wir haben auch dieses Jahr noch müessen 1800 fl. Soldaten Steur geben, solche Monatlich.

Dieses Jahr, ist der Moscowiterische Czar, in eigener Persohn mit 200 Mann, heraus gereist, die Christlichen Po­tentaten zu besuchen, hat sich erstlich, bey den König in Pohlen ein weill aufgehalten, hernach zum Churfürst von Brandenburg, von danen ist er gar, nach Wienn, Ihro Kay. vnd Königl. Majest. zu besuchen, vnnd sich etlich Wochen zu Wienn auffgehalten, von danen ist er nach Hauss geräist.

Dieses Jahr ist der König in Spanien gestorben, welches König Reich, weill er Keinen Leibs Erben verlassen, hatte solches Ihr. Kay. May. alss seinen nächsten Erben, für sei­nen Prinz Carolum, sollen heimfallen, ist aber ein falsches Testament durch einen Cardinalen auffgesezt worden, wel­ches der König in Spanien, solte unterschriben haben, vnd des König in Frank Reich, seine Anher, zum Erben seiner Königreich eingesezt haben, welchen der König in Frank­reich, alsobald hineingeschiket vnd die Spanier ihme zum König gekrönnet haben, worauff Ihro Kay. May. ihme den König in Frankreich, dem Krieg angeboten, vnd grosse Allianz gemacht, mit England und Holland, und den ganzen Römischen Reich, den Grieg desto Häfftiger vnd stärcker fortzusetzen, und ihme das Königreich Spanien abzu nehmen.

Dieses Jahr ist ein mittler Wein gewachsen, der gar wenig verkaufft ist worden, iedoch, ist der beste theils noch vmb 7 Rht. verkaufft worden, der Metzen Kohrn ist zu End dises Jahr, noch gewest vmb 23 gr. der Mezen Waiz vmb 2 fl. 5 gr.

Auffmerkung auff das 1701 Jahr. Seitenanfang
Dieses Jahr haben Wier in der Statt in Winter Quatier gehabt, den Obrist Viscontji vnd seyn diss Jahr auff Solda­ten steur zu geben kommen auff 24000 fl. Dieser Obrist, als Visconti ist nach auffbruch in das Winter Quatier, mit seiner Reiterey ins Wällischland hinein gemarschirt. da Ihro Kay. May. eine Arme bis 40000 Mann hin ein geschicket, in das Wällischland, gegen den franzosen.

Der König in Pollen, alss Churfürst zu Sachssen, hat eine Allianz gemacht, mit den Moscoviterischen Czar, vnd dem König in Dennemark, und haben alle drey den Jungen König von Schweden, angegriffen, welcher noch ein Herr, von 18 Jahrn noch ist. der König von Polln, ist ihm im Win­ter, noch vor die Statt Riga gangen, vnd ihm dieselbige wol­len wegnehmen, aber nichts gericht, der Junge König von Schweden ist erstlich mit den Herzog von Hollstein alls sei­nen Schwägern über den König in Dennemark gezogen vnd denselben bezwungen, da er den Herzog von Hollstein alle seine Güetter so er ihm benohmen. hat wiederumb miessen ein ramen, vnd darauff mit einander fried gemacht; darauff ist er zuruckh gegangen über den König in Pollen, denselbigen vor Riga, weggetrieben, von danen nach Havra welche Statt der Moscowiterische Czar belagert, solchen darvon weg geschlagen, alle seine Zellt, und Pogassy bekommen, seine Teutschen Generallen, so bey dem Czar dienste angenohmen, gefänglich bekommen; namentlich in Prinz Croy der seine Arme geführet (als Generalissimus) denselben hernach auff Stokholm geschikt, 10000 seiner Moskoviter Leut hat er nur das Gewöhr genohmen, sie aber nicht als gefangene mögen haben, sondern nach Hauss geschickt, vnd solche reiche Beut von ihnen bekommen, in dem er alle ihr Stuk samt der Kriegs Cassa erhalten, darüber sich alle Welt verwunderth über dieses Jungen König seine Victorj. Hernach hat sich der litauer Fürst Sapir des Königs von Schweden, Protection ergeben, vnd mit 20000 Man zu ihm gestossen, weilln er vorhero sehr verfolgt ist worden, von andern Pollen, indem er nicht hat drein gewilliget, dass der Churfürst von Sachsen ihr König sollte werden; Er der König in Schweden ist in Churland gangen, dasselbige eingenohmen. und den Fürsten abgesezt, und dieses Jahr grosser Krieg in Pollen entstanden. Die Res-public in Pollen hat Ihren König nicht graten zu diesen Krieg, dass wegen sind sie ihm nicht gar stark in die Hand gegangen.

In diesen Jahr ist widerumb ein gar gueter Wein ge­wachsen, dass der Emer vmb 8 und 6 Rht. ist verkaufft wor­den. Zu End des Jahr ist der Mezen Kohrn noch gewest umb 25 gr. der Weiz pr. 2 fl.

Auffmerkung über das 1702 Jahr. Seitenanfang
Dises Jahr ist gar ein warmer Winter gewest, und hat wenig Schnee geben, Wier haben dieses Jahr auch widerumb Soldaten in der Statt in Quatier gehabt, als das Marsilische Regement, mit den Generall Staab, und biss 150 Mann, welche in Vierteln seyn eingetheillt gewest, und haben die Burger alle Monath, eine halbe steur geben, und noch zu der Ordinary steur auch noch eine ganze steur Extra : dass wier widerumb das Jahr sind kommen auff die 28000 fl. die Holden haben auch miessen 2 mall steur geben, ein Hold der gebaut hat, hat allezeit geben 1 fl. ein Zinss Hold, so nicht gebaut hat, hat miessen geben 2 fl.

Den 14 Februari ist so ein starker unterer Wind entstandten, welcher gegen 1 Uhr nach mittag, von vnseren Statt Thurm, den Knopf, mit samt den doppelten Adler her­unter gerissen, mit samt der eisern stangen, dass er nur ein wenig an einer Kuffern Blaten ist hangen verblieben, welcher den 17 dito vmb 4 Vhr nachmittag ist herunter genohmen worden.

In disen Somer, hat der König von Schweden, den Kö­nig von Pollen auffs Haupt geschlagen, all seine stuk und Zellter, samt der Pagassy weggenohmen, hernach heraus die Statt Warschau, und Cracau weggenohmen, und grosse Brandschäzung, von den Leuten heraus geprest, dass er gar an die Schlessingerische Gränzen angestreifft, aber den Schlesien nichts gethan, weill er mit den Kaysser Fried hat.

Diesen Somer hat Ihro Kay. May. lassen die Statt Lan­dau belagern, worbey Ihro Konig. May. - Josephus - in eigener Persohn selber gewessen, und nach drey Monatlicher Belagerung, schissen und stürmen, sich entlich mit Accort Ergeben.

Der Churfürst von Cöln, alls des Churfürst von Bayrn Herr Bruder, ist von Kaysser und Römisch. Keich abfällig worden, vnd zum König in Frankreich gangen, seine festen Städte, hat Er mit Französischen Völkern besezen lassen.

Von den Churfürsten in Payrn. hat man alleweill gemmündelt, alss wan Er auch französisch wäre, haben derowe-gen Ihro Kay. May. einen Gesanten als den Graffen von Schlik, zu ihme geschikt, und ihme auff seiner Seiten, als einen Eydam gedacht zu erhalten, welcher es auch verspro­chen, den Graff Schliken, dass er mit 14 Regementer Ihro Kay. May. will zu hilff wider den franzosen in Italien gehen, aber der Aussgang hat ein anders gezeiget, wie Hernach wird zu vernehmen werden.

Den 11 Aug. ist ein grosses schweres Wetter, die ganze Nacht gewesen, und gegen den Tag ein solcher Schaur ge­fallen, da es die Weingärten nach dem See, alls Saubruner, Gräffner, Säz. felberbruner, Irenfrid, Crassner. Rathenpeter, Frödtner, Schwabenberg, Häemler und Hohe Klausner, wie auch ein theil der lang Klausner, Kanraz, Neuberg, Stainhauffer, so derschlagen, dass der Weingarten so bis 40 Emer getragen, nicht 4 Emer drauss bekommen, so seyn die Venbeer darauff abgefallen.

Den 17 Augustj ist ein solcher grosser Schaur Nach­mittag zu Mörwisch, gefallen der nich nur allein die Wein­beer, alle in Grund hinunter geschlagen, sondern das Holz auch alles verderbt, dass diese zween Schaur, in den Wein­gärten auff 20,000 Emer Schaden gethan.

Den 8 September, ist der Churfürst von Bayrn, mit 15 Regementer, vor die Keichsstatt Ulm gekomen, sich gezeiget alls ein freund des Kaysers, der den Römischen König — Josephum, so vor Landau, mit der Kay. Arme gelegen, zu Hülff will komen, weillen sie aber zu Ulm. vill Soldaten hin­ein practicirt haben, als wan sie einkauffen wollten, haben sie sich hernach bemächtiget, auff die Thor zu, die Wacht nie­dergehauen und nieder geschossen, und etliche 1000 Man, hinein geschwind, vors Zeighaus, und den Burgern die Drang­saal also angelegt, dass sie sich ihnen haben müssen ergeben, welche er geschwind mit etlich 1000 Man besezet, von danen geschwind, nach der Reichsstadt, Nemmingen, dieselbige gleich auch pompertiren wollen, haben sie sich auch ihme auff parole ergeben.

Der Churfürst aus Bayrn hat geglaubt, er will eine Di­version machen, den Römischen König vor Landau. Dass er sollte davon abziehen unverrichter Sachen, welches aber nicht geschehen, sondern, so lang davor liegen blieben, der Römi­sche König, biss er es hat ein genohmen, lezlichen mit Acort.

Item den 8 vnd 9 October ist eine solche grosse Gefrüer eingefallen, dass unsere Weingarten alle erbissen hat, so wohl bey den See, alls Böden weingarten ist keine Riedt verschont worden von der Gefrüer, als die langen Weidengründt Preischler, und ein theil der Wüzer, weillen nun ein lamentiren untern leuten gewest, wass man mit den Wein wird anfan­gen, er wird so schlecht werden, dass man ihm zu keinen Essig wird könen brauchen, ist aber nichts wahr worden, den es ist eine schöne trockene Zeit darauff worden, dass wer nur die Weinber von stok nicht abgerissen hat, und der rechten Zeit mit den Lösen erwartet, ist ein gueter Wein worden, dessen man die halbe hernach vor 6 v. 5 vng. verleigebt hat.

Den 7 November hat es angehebt zum schneiben, da noch vill zu lesen war, vnd drauff die Weinbeer hart gefroren, ha­ben die Leut, ein tag vier oder fünffe gewart, hernach aber seyns verzagt worden, haben angefangen naehmitag ein stund a 3 zu lesen, vnd die Weinbeer ein wenig aufgeläut seyn, es hat sich aber das Wetter geendert ist wider warm worden, dass man hat gar könen ablösen.

Dieses 1702 Jahr, ist ein solches gesegnetes traydt Jahr gewest,dass es nicht allein vill Schöberl auff denAecker hat geben, sondern es hat iedes Schöberl mehr als einen Mezen geben, in deme zu End des Jahrs, der Mezen Kohrn, vmb 11 vnd 12 gr. worden, der schönste Mezen Backen Waiz umb 22 gr. der geringere Waiz umb 16 v. 17 gr. der Mezen Gersten vmb 12 gr. der Habern umb 9 v. 10 gr. ist auch gar ein gesundes Jahr gewest, in deme bey uns Evangellischen nur 124 Bersohnen gestorben, Hingegen 171 Kinder gebohren.

Auffmerkunng auff das 1703 Jahr. Seitenanfang
Den 22. v 13- v 14. Jenner, hat sich ein grosses Erd­beben in Königreich Neapolis, in Sycilien, vermerken lassen, welches auch gar zu Rom ist gespürt worden, dass Ihro Päpstl. Heiligkeit, aus der Statt Rom weg, heraus ins Freye Feld gegangen, und über die Leut die Benedictio, gespro­chen, wie die Zeitung es haben geben, so soll kein Kirch in Rom seyn, so von den Erdbeben ist nicht erschüttert worden, und sollen über 80000 Seelen, so den Päpsten Zuegehörig gewest zu seinen Land, durch den Erdbeben verschütt seyn worden, in Königreich Neapolis v. Sycilien, auff die 80000 (?) stätl und Markt untergangen seyn. von Erdbeben, da man iezt an statt der statt nichts als See mit Wasser siehet.

Item kat das Königreich Ungern, in disen Winter, vor Ihro Kay. May. müssen 5000 Ungerische Dalpatschen Wer­ben, wider der Churfürst aus Bayrn, ist auff vnsere Stath komen 39 Man zu werwen, ohne unser dorffschafften, die hat in Nahmen der statt der General Graff Butyani, geworben, da wir ihm für den Man bezallt haben 24 fl Kay. for Muntierung v. Ausstaffieren, der Kayser aber last der Statt, von Portion Geldern vor einen Mann nur 17 fl devalviren, die Statt hat den Graff Botyani, noch ein Vass Wein darzu ver­ehrt, dass er diese Heyduken nur geworben hat, welche her­nach in 4 vierteln in der vorstatt, seyn etliche Wochen, ein quatirt v. verpflegt worden, die innere statt hat auch 10 Man hin eingenohmen, von disen Heyduken und verpfleget biss zu ihrer Abreiss, hate ieder Burger in der Statt drinen, so vill tag, verkost, alser Hauss Gulden steur gibt.

Item den 5ten April, ist Churfürstliche Durchleicht aus Bayrn, mit etlichen Regementern, vor die Reichsstatt Re-genspurg gezogen, und umb diselbige herumb, recognozciret, wo er ihr am leichtesten kan zue komen, mit schiessen und feuern v. Bombern einwerffen, und alsobald den Kay. Plenipotentialis, Ihro Eminenz, Cardinal, von Passau, angedeutet Er wolle sich, aus seinen Wohnzimer weg begeben, innerhalb 2 Stunden, alldort habe er die beste Gelegenheit ersehen, mit feur einwerffen, hat aber alsobald Ihro Eminenz, Cardinal v. Bischoff von Passau, dass Reichs Convent umb 1 Uhr bey der Nacht, lassen zu sammen fordern, wie auch den Statt Magistrat, v. haben über des Churfürst von Bayrn, sein Be­gehren darüber deliberiret, welcher nicht nur allein die statt mit feur hat wollen beängstigen, sondern gar derselbigen Blünderung getrohet, die Burgerschafft aber hat sich deswe­gen wollen zu Wehr sezen, dass Reichs Convent aber, v. der Magistrat, haben beschlossen, nach deme kein Sucurs zu hof­fen, mit demselbigen Tractiret, v. ihme am Heil, oster Sontag (dem grossen Gewalt v. Gefahr zu weichen) v. Ihro Chur-fürstl, Durchleicht in Bayrn, die verlangte Donau Brücken v. Thor, zu ihrer Versicherung einzuräumen, dar Er sie dann versichert, dass bey anlangenter Kay. approbation, dess Reichs - Schlusses sie ihre Volcker, widerumen abführen v. die Statt ihren Vorigen Stand sezen wollen, darauff alsobald die Bruken und Thor, unter Commando des Obersten von Sanctinj mit 3000 Man besezet.

Item den 25 May. ist die Zeitung eingeloffen, dass sich die Franzosen mit 25000 Mann, mit Ihro Churfürstl, aus Bayrn Conjungiret, welchen alsobald sie die Statt Ulm hat müssen ein räumen seine Retrade.

Item den 5ten July, ist die Zeitung eingeloffen, wie Ihro Churfürstl Durchl. aus Bayrn, mit 18 Regementer inerhalb 4 tagen, die vornehmsten Pässe v. Städte in Tyroll mit Stürmenter Hand theils eingenohmen, worüber den 24 Juny. die Statt Inssbruk in tyroll wo das Gulde Dächel ist, die Sehlüssl entgegen getragen, vnd ihm in die Statt hinein begleitet un­ter einen Himmel, und mit ihm hernach in der Statt das Te Deum laudamus gesungen.

Der Füerst Ragozj so in der Neustatt gefangen mit dem Syrmay ist gelegen, aber durch einen Rittmeister, welcher inne werwachtet. hat auss geholffen, dass er in Pohln hin ein ist kommen, wurte In den Summer, mit den Graffen Pertchiny, in Ober Vngern Lebendig. Vnd mit hilff des König in franckreich. vnd Churfürsten aus Beyrn gelde Bringt er ein zimliche Manschafft zusammen, nimbt Ihro Kay. May. die Bergsteth weckh heraus. Bekommen die Statt Thirnau. her­nach Modtern. St. Georgen. Bessing. vndt Streiffen gar an Prespurg an. Also das Ihro Kay. May. etliche Regementer teitsche hat der hin miessen legen, sie auffzuhalten, der fierst Ragozy. Vnd graff Pertschiny. zu welchen sich auch der Graf Carolly geschlagen schriben an alle Vngrische Commidat. sie sollen auff sizen. so Lieb ihnen ihr Leib vnd Leben ist. Vnd ihres Vatterlandes freyheiten. iezt haben sie die Beste gelegenheit. Von den teitschen frey zu machen, vnd das sie von den Porcion Geldt geben den Kaysser sich können erlidigen. Ihro Kay. May. hat dem Landt vnd Stetten. die Porcion gelder also Balt entlassen, allein die Vngern haben nicht dar­nach gefragt, vm dass erlassen der Porcion gelder. sondern haben sich sehr erfreit, des Ragozj. vnd heten im schon gern auff dissen Bodten herüber der thonau gesehen, wier Bey vnser Statt, haben vnss sehr gefircht wier werten vnsser Lessen nit herein können Bringen, Vor dissen grutzen welches der Liebe Gott doch in gnadten verliet hat. das wier den schönen gueten Seegen mit rueh vnd früdt noch haben herein ge­bracht, so gar ein köstlicher weyn ist worden.

Vnsser Kay. vnd allierte Armme in Reich, ist von des Königs in franckreich, und den Churfürsten aus Bayrn den tag nach Leopolty auffs haupt geschlagen worten. darauff sie geschwündt der Churfüersten aus Bayrn. die schöne Reichs­statt Augspurg eingenohmen. ihre Basteinen nider gerissen. alle stuk vnd alles gewöhr weckh gefirt. Vnd die Leuth zu Bettler drinen gemacht, der König aus franckreich ist mit sei­ner Armme noch vor Landau gangen dieselbige innerhalb 6 tag mit Acort Bekommen, der Chur fierst auss Bayrn ist he­rein gegen Ober Oesterreich gangen. Bassau bekommen ohne einigen Schuz. darüber das ganze oberöesterreich in die Contribucion gesetzt, worüber vnssere gruzen sehr stolz wurten. das wier Bey vnssern Döhren über all Pallesatten, vnd spani­sche reiter gesezet, vnd die Burgerschafft zu Viertl zu Viertl gemustert vnd vnss zu zeigen, dass wier Ihro Kay. vnd Konigl. May. Getrey verbleyben wollen : Darauff so hat mann auch von diesen Bodten der Kayserl. Armee Proviant schi­cken müssen hinüber ins Lager nach Pressburg v. ist damals auff vnsre Stadt nicht nur ein geringess Quantum kommen.

Seitenanfang