Aus der Pforte

Erwin Kurz • Walter Rossmann
Vorstadt 4 • 7022 Schattendorf • Österreich
http://www.ausderpforte.at
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ein Meilenstein in unserer Arbeit

 

Nun, wir hoffen es zumindest – denn wir konnten unsere Zeitschrift in Sopron vor zahlreichem Publikum präsentieren. Wir, mein Freund Erwin Kurz und ich (Walter Rossmann), die Herausgeber der Zeitschrift, die nunmehr seit fast fünf Jahren besteht. Am Samstag, dem 13. Dezember 2008 fand in der Aula der Universität Sopron die Adventfeier des Deutschen Kulturklubs statt. Die Vorstände der Deutschen Selbstverwaltungen der Komitate Raab, Wieselburg und Ödenburg waren eingeladen, ebenso Chöre aus Agendorf, Wandorf, Brennberg, Fertörakos und zwei Kindergruppen (Wandorf und Hunyadi-Schule in Sopron).
 
 

  • dez_13_10
  • dez_13_01
  • dez_13_02
  • dez_13_06
  • dez_13_05
  • dez_13_07
  • dez_13_04
  • dez_13_08
  • dez_13_09
  • dez_13_03

 

Im Rahmen dieser Feier wurde Herrn Zsoltan Makk, Direktor der Grundschule von Mosonmagyaróvár, der Pädagogenpreis für Ungarndeutsche Erziehung und Unterricht im Komitat Raab-Wieselburg-Ödenburg verliehen.


In seiner Einladung ließ es sich der Deutsche Kulturklub zur Ehre gereichen, unsere Zeitschrift „Aus der Pforte“ in diesem exklusiven Rahmen vorzustellen. An diesem Ereignis zeigte auch der Österreichische Rundfunk Interesse und in der regionalen Sendung „Burgenland heute“ brachte man einen ausführlichen Bericht über unsere Arbeit. Hier möchte ich auch allen Mitarbeitern danken, die uns mit ihren Arbeiten, die sie ohne Honorar zur Verfügung stellen, unterstützen und den Inhalt auf dem anerkannt hohen und anspruchsvollen Niveau halten helfen. Herzlichen Dank auch Magdalena Krisch für diese großzügige Einladung.

 

Es war eine sehr gut besuchte Veranstaltung, die Kindergruppen und die mitgestaltenden Chöre bekamen begeisterten Applaus. Zum Abschluss waren wir noch zum Abendessen in Balf geladen, wir fühlten uns als „ausländische Gäste“ sehr wohl, waren wir doch mit fast allen Anwesenden schon gut befreundet.

 

 

Die „Pforte“ hat uns also auch in Ödenburg so manche Pforte geöffnet

 

Euer rasender Reporter

 

walter